Wanderwörter – Das Spiel

Ob morgens beim „Latte macchiato“, beim „Surfen“ im „Internet“ oder beim abendlichen „Rendezvous“ im „Restaurant“ – täglich benutzen wir Wörter, die aus anderen Sprachen ins Deutsche „eingewandert“ sind. Oft ist uns gar nicht mehr bewusst, dass sie aus einer anderen Sprache kommen. Umgekehrt entwickeln Schweden „Fingerspitzengefühl“, Russen geraten in „Zeitnot“ und Nigerianer fragen sich: „Is das so?“ – All dies sind lebendige Beispiele für den Austausch zwischen dem Deutschen und anderen Sprachen.

 

Der Deutsche Sprachrat und das Goethe-Institut wollten mehr dieser „eingewanderten“ und „ausgewanderten Wörter“ ausfindig machen und starteten 2006 eine internationale Spurensuche. Weltweit wurde dazu aufgerufen, sprachliche Fundstücke zusammenzutragen, die von Deutschland aus auf die Reise gingen oder ins Deutsche übernommen wurden. Über 10.000 Wort-Einsendungen aus mehr als 70 Ländern und aus 42 Sprachen trafen ein.

 

Gehen auch Sie auf eine Entdeckungsreise – und lernen Sie dabei spielerisch das Deutsche und noch viele weitere Sprachen näher kennen.

 

Das d-signbureau als Ideengeber hat die Gestaltung/Illustration/Design des Spiels übernommen und bis zur Fertigstellung begleitet. Dr. Thomas Daum, Spieleentwickler hat die Spielidee/Mechanik konzipiert. Das Redaktionsbüro "Südpol" hat die Fragen für das Spiel erarbeitet und Dr. Frauke Severtit hat alle Spielkomponenten sorgfältig bis ins kleinste Detail lektoriert. Die Produktion hat "Raum drei" übernommen. 

 

Wir freuen uns, das wir die Spielidee mit dem Goethe-Institut realisieren konnten. Besonderen Dank an dieser Stelle auch noch mal an Frau Talas und Herrn Peter vom Goethe-Institut.

Auftraggeber: Goethe-Institut Zentrale

 

zurück